Zwetschgen-Kuchen mit Streusel – glutenfrei

Dieser Beitrag enthält Werbung, da Marken erkennbar sind

Lt. Mr. Landherz ist dies der weltbeste Zwetschgen-Kuchen. Wer noch behauptet, glutenfreier Kuchen schmeckt nicht, der irrt sich!

Wenn Ihr das Rezept verdoppelt, dann könnt Ihr auch ein ganzes Blech Zwetschgenkuchen backen.

Das Rezept habe ich von meiner Mama, die ja auch Zöliakie hat – nochmals herzlichen Dank dafür!
Zwetschgen-Kuchen glutenfrei saftig Pudding

Zutaten für eine Springform (26-28 cm):

  • 125 g weiche Butter
  • 75 g Feinster Back Zucker
  • 2 Eier
  • 1/2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 g glutenfreies Mehl Kuchen & Kekse‘ von Schär
  • 1/4 TL Backstein-Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver glutenfrei von Alnatura oder dmBio
  • 40 g brauner Zucker
  • 375 ml Milch (lactosefrei)
  • Zwetschgen (ca. 25 Stück)

Für die Streusel:

30 g glutenfreies Mehl + 20 g Zucker + 20-30 g weiche Butter

Tipp: Wenn Ihr das Rezept verdoppelt, dann könnt Ihr auch ein ganzes Blech Zwetschgenkuchen backen!

Zubereitung:

Weiche Butter und Feinster Back Zucker (75 g) gut miteinander verrühren. Nacheinander die Eier hinzufügen und je Ei eine Minute rühren. Vanillezucker, Salz, Mehl, Backpulver dazu rühren.

Nun den Vanillepudding kochen, aber nur 375 ml Milch (lt Pudding-Anleitung wird ein Pudding mit mehr Milch gekocht) und 40 g brauner Zucker dazu nehmen. In einem kleinen Schällchen das komplette Puddingpulver mit 6 EL Milch (von den 375 ml) und dem braunen Zucker (40 g) anrühren. Die restliche Milch (375 ml minus 6 EL) in einem kleinen Top aufkochen, vom Herd nehmen (damit die Milch nicht überkocht) und das angerührte Puddingpulver einrühren. Pudding unter Rühren noch einmal aufkochen. Topf mit Pudding vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Den Kuchenteig in eine gefettete Kuchenform geben und den etwas abgekühlten aber noch warmen Pudding darüber gleichmäßig streichen.

Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Nun die Zwetschgen waschen, einschneiden und aufklappen (Kern entnehmen und oben noch einmal einschneiden) und auf den Pudding ringförmig schichten. Je dichter, desto besser.

Nun die Streusel kneten und über den Kuchen bröseln.

Den Kuchen im vorgeheizten Ofen (mittlere Schiene bei 180 Grad Ober-/Unterhitze) ca. 45-50 Minuten backen.

Zur Deko könnt Ihr noch Mandelblättchen darüber streuen!

Lasst es Euch schmecken!

Kerstin

Zwetschgenkuchen glutenfrei Zwetschgenkuchen glutenfrei Zwetschgenkuchen glutenfrei

12 thoughts on “Zwetschgen-Kuchen mit Streusel – glutenfrei

  1. Ich bin heute auf der Suche nach einem Zwetschgenkuchenrezept über deine Seite gestolpert. Wie herrlich. Ich habe den Kuchen eben probiert. Er schmeckt fantastisch. Ich werde das nächste Mal lediglich etwas weniger Zucker verwenden.
    Du hast eine wunderbare/n Homepage/Blog. Ich werde sicher öfter kommen. Liebe Grüße

  2. Und der zweite ist schon im Ofen :-). Der Kuchen ist sehr lecker und so saftig. Danke für das Rezept und die tolle Beschreibung, welche ich persönlich sehr hilfreich finde (ist einfach nicht zu allgemein gehalten).

  3. Diesen Kuchen würde ich gerne öfter backen!
    Da es Zwetschgen ja nicht immer gibt, welches Obst kann man alternativ nehmen? (Zum Mitbacken)
    Ich werde ihn mal solo mit Pudding backen und anschließend mit Erdbeeren belegen…

  4. Seit meiner Kindheit liebe ich Kuchen und Torten. Die letzten drei Jahre, seit der Diagnose Zöliakie waren da etwas traurig. Denn obwohl ich täglich frisch koche, habe ich mir nie selbst etwas gebacken
    Seit diesem genialen Kuchenrezept ist alles anders
    Danke dir und deiner Mutter!

  5. Leider muss ich mich glutenfrei ernähren und darf auch keine Eier essen. Wie kann ich die in dem Pflaumenkuchen aufgeführten beiden Eier ersetzen. Ich kenne den Tipp, dafür Chiasamen für die Bindung zu nehmen. Aber meist ist der Kuchen dann sehr fest und nicht mehr locker-luftig. Danke

    1. Verena,für die Bindung kannst du Xanthan Gum nehmen,um Eier zu ersetzen gibt es auch ein veganes Ersatzpulver „MyEi“ Ich weiß nicht ob das etwas für dich wäre. Ansonsten kann man auch mit Apfelmus arbeiten. Wenn du etwas Backpulver und Sprudelwasser verwendest,wird der Teig eigentlich auch locker und nicht mehr so fest.

      Das Pflaumenkuchenrezept werd ich auch mal ausprobieren. Wir haben einen ganzen Stapel frischer Zwetschgen im TK-Fach. Ich hab das Gefühl,seit der Zöliakie vor vier Jahren, muss ich neu backen lernen.
      Bei uns gab´s letzte Woche einen Apfelkuchen,wo ich wieder gemerkt habe das ich Mürbeteige immer noch nicht sooo toll hinbekomme 😉 Aber immerhin schon etwas besser als zu Anfang.

      L.G
      Blackmoon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.